Sonntag, 2. Oktober 2011

Kaiserwetter und Kaisertorte

Französische Zitronencremetorte Kaiserdiele BerlinAls ein Arzt einmal Kaiser Wilhelm II. beruhigte, er habe nur einen kleinen Schnupfen, soll sich der Kaiser empört haben: "Einen großen Schnupfen! Bei mir ist alles groß!" Hier irrte der letzte Kaiser: Denn das 1917 gebaute Straßenbahnhäuschen in Friedenau ist sehr klein und Wilhelm II. steht heute noch als Auftraggeber in den Bauunterlagen.
Nach den unterschiedlichsten Nutzern entdeckte eines Tages Oliver-Lloyd Böhm das Kleinod und erweckte es aus dem Dornröschenschlaf. Der Multikönner Böhm ist Schauspieler, Innenarchitekt, Designer, Koch und Maler und machte so aus dem alten Straßenbahnhäuschen auf einer Verkehrsinsel mit viel Sinn für kleine schöne Details einen Weingarten mit Kaffeebuffet und nannte es „Kaiserdiele“, weil es direkt am Reitweg des letzten Deutschen Kaisers lag. In der liebevoll gestalteten Speisekarte im Stil der damaligen Zeit findet man einige Klassiker aus der Kaiserzeit und auf der letzten Seite steht: „Druck: Katholische Mädchenbesserungsanstalt, Berlin SW“. Da musste ich sehr lachen. Speisekarte Kaiserdiele Berlin
So aufgeheitert wählte ich eine „Französische Zitronencremetorte“ (s. Foto) und dazu einen Cappuccino. Selbstverständlich bekam ich ohne Aufforderung ein Glas Leitungswasser dazu. So muss es sein und so liebe ich es! Apropos: Als der Marinefreund Wilhelm II. einmal Probleme mit Trinkwasser hatte, meldete sein Diener aufgeregt: "Majestät, wir haben einen Rohrbruch!" Daraufhin antwortete der Kaiser: "Dann bringen Sie mir meine Admiralsuniform!"
Zurück zur „Französischen Zitronencremetorte“. Es war ein wunderbarer warmer, goldener Oktobertag, also Kaiserwetter, und ich genoss die Torte. Beim ersten Bissen schmeckte sie noch etwas verhalten, als würde man mit angezogener Handbremse fahren – doch dann, als hätte jemand heimlich die Handbremse gelöst, entwickelte sie etwas zeitverzögert ihr ganzes zitroniges Aroma. Und der Abgang schmeichelte der gräflichen Kehle. Toll!!! Eine wahre Kaisertorte! Torte ist der Rettungsring auf dem Strom des Lebens, dachte ich und alle meine Sorgen waren für eine kleine Weile verflogen.
Während meine Geschmacksknospen etwas zu tun hatten, schaue ich auf die umliegenden Häuser des Liane-Berkowitz-Platzes. In Friedenau haben so berühmte Leute gewohnt oder wohnen noch wie: Max Frisch, Uwe Johnson, Kurt Tucholsky, Rainer Maria Rilke, Günter Grass und Herta Müller. Und Marlene Dietrich hat hier in der Nähe Theater gespielt und im Hinterzimmer einer nahegelegenen Kneipe haben sich die Comedian Harmonists gegründet.
Kaiserdiele Berlin 2Von Gästen am Nebentisch erfahre ich, dass nicht nur der Kuchen sondern auch die frankophil angehauchte Küche in der Kaiserdiele sehr zu empfehlen sei. Auch hier war Oliver-Lloyd Böhm sehr stilsicher, denn auch am Hofe des Kaisers wurde überwiegend französisch gegessen.
Ach ja, und noch einmal irrte „Willem Zwo“, als er nämlich zur Zukunft der Mobilität befragt wurde, antwortete er selbstsicher: „Das Auto hat keine Zukunft, ich setze aufs Pferd.“

KAISERDIELE, Südwestkorso 62a, am Liane-Berkowitz Platz, 12161 Berlin, Tel.  030-82 71 82 21

Geöffnet im Sommer von 16 bis mindestens 24 Uhr geöffnet. Im Winter ab 18 bis ebenfalls 24 Uhr

Kommentare:

  1. >>Ach ja, und noch einmal irrte „Willem Zwo“, als er nämlich zur Zukunft der Mobilität befragt wurde, antwortete er selbstsicher: „Das Auto hat keine Zukunft, ich setze aufs Pferd.“<<

    Seine Kaiserliche Majestät hatte ganz offensichtlich das Velociped nicht auf seinem hochwohllöblichen Schirm.
    Selbst für prominente Angehörige des gehobenen Adels ist es im heutigen, von Pferden verstopften und zugeschissenen (oder so), Berlin DER Garant für wahre Mobilität.

    AntwortenLöschen
  2. Wunderbarer Artikel,ich lernte wieder viel,dabei setze ich persönlich weiter auf Pferd & Kutsche dennoch möge dies jeder so ausleben wie er/sie es gerne hat.
    Am wichtigsten ist doch das wir alle jeden Tag ein Stückerl Torte genießen dürfen und somit unserer Seele etwas sehr gutes tun.
    In disem Sinne herzlichen Dank das ich dies hier lesen durfte,ich bin begeistert!
    Es grüßt aus Burscheid
    Heidi Kirchhof Gräfin von Mainau

    AntwortenLöschen