Dienstag, 31. Januar 2012

8 Kernsätze für den Adel

1. Der Adel (im Sinne von edel) ist nicht eine Sache des Namens. Wahrer Adel zeigt sich in entsprechend vorbildlicher Haltung und Lebensführung.

2. Der Adel unterliegt der täglichen Bewährung.

3. Der historische Adel lebt von und durch seine Familien, in denen er sich als Glied einer nicht endenden Kette mit den entsprechenden Konsequenzen sieht. Er steht in der besonderen Verpflichtung den Spagat von Vergangenheit bis zur Zukunft Kronezu einer Synthese zu verbinden. Sein Familienname ist Identifikation und ein besonders stark verbindendes Element seiner Familie.

4. Der Adel muss sich seiner Verantwortung gegenüber Staat, Kirche, Gesellschaft und Natur im Blick auf die Erhaltung seines kulturellen Erbes bewusst sein.

5. Der Adel hat keine Lebensberechtigung, wenn er nur von der Vergangenheit lebt und sich auf die historischen Taten beruft, an die seine Namen erinnern. 

6. Der Adel sollte offen gegenüber zeitgeistigen Entwicklungen sein, dabei ebenso seine Tradition, wo es nötig ist, anpassen und weiterentwickeln.

7. Der Adel wirkt im Besonderen durch Glaubwürdigkeit, Toleranz, Bescheidenheit, Einsatzfreude, Loyalität und Dankbarkeit. 

8. Der Adel sollte Vorbild in der Bewahrung erhaltenswerter Lebensformen sein, das kulturelle Erbe pflegen, die Langzeitwirkungen zeitgeistiger Strömungen auch im Hinblick der Überlebensfähigkeit der eigenen Familie immer wieder bedenken und auf Herausforderungen der Zeit aufgeschlossen reagieren.

Kommentare:

  1. Ein häufig auftretendes Phänomen unserer Zeit ist übrigens, dass sich der sogenannte neue Adel eher an diese Kernsätze hält als der alte Adel.

    Noblesse Oblige!

    Herzliche Grüße
    J.E. von Babelsberg zu Griebnitzsee

    AntwortenLöschen