Sonntag, 1. Juli 2012

Kinder der Nacht

Samstagabend in der S5 in Mitte. Eine schwarzgekleidete junge Frau Anfang 20 fragt höflich, wie spät es sei. Als ihr ein Mann antwortet, dass es zehn nach Neun sei, erwidert sie: “Morgens oder Abends?”

Diese von mir persönlich erlebte und aufgeschriebene Geschichte erschien am 1.07.2012 auch im Berliner TAGESSPIEGEL in der Sonntagsbeilage unter der Rubrik "Berliner Liste".

Kommentare:

  1. 22.05.2010 | 19:10
    vorwärts blättern in Rubrik zurück blättern in Rubrik
    Brot macht satt - aber krank

    Brot macht satt - aber krank
    Denn wissenschaftliche Untersuchungen haben gezeigt, dass Getreide sogenannte Anti-Nährstoffe enthält, die uns regelrecht krank machen. Viel Fleisch und ein klein wenig Grünzeug, ist daher der Ratschlag von Prof. Cordain in seinem Buch "Das Paläo-Prinzip der gesunden Ernährung im Ausdauersport", das auf Deutsch im Sportwelt Verlag erschienen ist. Einen GRATIS e-book-Auszug des Buches gibt es als Download unter.

    Alle Getreidesorten und Hülsenfrüchte enthalten einen Stoff namens Phytat. In den Pflanzen dient dies zum Speichern von Phosphat und Mineralsalzen, die der Keimling zum Wachstum braucht. Im menschlichen Verdauungstrakt dagegen bindet das Phytat wichtige Mineralien wie Kalzium, Eisen, Magnesium und Zink und verhindert deren Aufnahme ins Blut. Phytat kann daher bei diesen Ionen einen echten Mangel verursachen, wenn es häufig oder in großen Mengen gegessen wird. Besonders viel Phytat ist in Mais, Soja und Erdnüssen sowie in Weizen-, Gersten- und Roggenkleie enthalten. Kritisch wird es aber nicht nur für Vegetarier, Veganer oder bei einer reinen Ernährung mit Soja. Jeder Mensch sollte Brot, Gebäck, Müsli, Mehl und viele Hülsenfrüchte von seinem Speiseplan verbannen.
    Um diese phytatbedingte Mangelernährung zu vermeiden, sollte auf Brot und Gebäck, Soja und Hülsenfrüchte größtmöglich verzichtet werden. Auf dem Speiseplan unserer Steinzeitvorfahren standen vor allem Fisch und Meerestiere, Fleisch, Beeren, Früchte und Samen. Diese Lebensmittel sind auch heute noch die optimale Ernährungsgrundlage für den Menschen und versorgen ihn mit allen wichtigen Vitaminen, Mineral- und Ballaststoffen.
    Na. lieber Graf Lo,
    dann laß Dir mal Deine Rosenbrötchen lecker schmecken. Übrigens: Sie bestehen zu 100% aus Chemie, den Chemie ist nicht die Erfindung des Menschen, sondern der Baukasten, aus dem Gott diese Welt samt diesem Grafen erschaffen hat.

    Gruß Udo

    AntwortenLöschen
  2. Da muss ich leider widersprechen. Wenn man sich ausgewogen ernährt und alles in Maßen isst, dann gibt es keine schädlichen Lebensmittel. Es kommt immer auf die Dosis an.
    Das ist wie beim Sport: Leistungssport ist ungesund, aber Morgengymnastik ist dagegen gesund.

    Schöne Grüße aus Berlin!

    AntwortenLöschen