Freitag, 10. Mai 2013

Künstlercafé ohne Künstler

Ich habe eine schlechte und eine gute Nachricht. Zuerst die schlechte: Das neue Romanische Café im Waldorf Astoria wurde vermutlich von einem Innenarchitekten eingerichtet, der in erster Linie BackLo Graf von Blickensdorf Romanisches Caféshops einrichtet. Inmitten von langweiligen Tischen und Stühlen stehen Regale, die auch gleichzeitig Raumteiler sein sollen, in denen sich ein Kraut- und Rüben-Sammelsurium von Büchern und Spielen wie in einer Jugendherberge befindet. Das ist natürlich in einem sogenannten „Künstlercafé“ namens „Romanisches Café“ so überflüssig wie eine dritte Schulter. Und unter der Decke befindet sich zu allem Überfluss ein Monstrum an Gemälde, dass vermutlich von einem Hobbymaler mit einsemestriger Volkshochschulausbildung gemalt wurde. Wenn man da länger drauf schaut, holt man sich einen irreparablen Augenschaden.
Romanisches Café AuslageIn den 1920er Jahren verkehrten im richtigen legendären Romanischen Café, nur ein paar hundert Meter vom jetzigen Standpunkt entfernt, Journalisten, Schriftsteller, Schauspieler, Regisseure, Kritiker und Maler. Jedoch in diesem Café bin bzw. war ich wahrscheinlich der einzige Künstler, den das Café wohl je betreten hat. Was man auf den ersten Blick nicht sieht – die Möbel mit ihrem Backshop-Charme sind allerdings aus den teuersten Materialien. Das sieht man aber erst auf den zweiten Blick. Besser kann man sein Geld nicht versenken.
Romanisches Cafe Graf von BlickensdorfKommen wir nun zur guten Nachricht. Was muss ein richtiges Café anbieten? Richtig! Torten! Und die waren vom feinsten! Ich wählte ein mit 24 Karat blattgoldverziertes Törtchen (6 Euro) mit dem Namen „Tangana“ (s. Foto oben), was im Spanischen „Betrug“ heißt. Sollte das Blattgold etwa nur billigstes Trompetengold sein? Egal. Das Törtchen mundete vortrefflich und war bei weitem kein Betrug! Ganz im Gegenteil – es war ein wahrer Großgenuss! Meine Geschmacksknospen arbeiteten auf Höchsttouren und ich nahm dazu einen Schluck Kaffee. Romanisches CaféAuch er schmeckte hervorragend, zumal er auch vorbildlich auf Wiener Art auf einem silbernen Tablett mit einem Glas Leitungswasser und einem schmackhaften Keks serviert wurde. Bravo! Nach einem guten Kaffee und einem außergewöhnlichem Törtchen aus feinsten Zutaten verzeiht man sogar schlechten Innenarchitekten und ich lauschte dem Klang angenehmer Jazzmusik. Plötzlich fühlte ich mich sehr wohl und vergaß für eine Weile die innenarchitektonische Geschmacksverirrung. Auf dem Heimweg fiel mir der alte Witz wieder ein: Was ist der Unterschied zwischen einem Arzt und einem Innenarchitekten? Antwort: Der Arzt begräbt seine Fehler. 

Romanisches Café im Waldorf Astoria Berlin, Hardenbergstraße 28, 10623 Berlin

Kommentare: