Mittwoch, 5. Mai 2010

Heute: Pralinentorte


Was macht ein Konditor ohne Arme und Beine? Rum kugeln. Ich pflege ja schon seit vielen Jahren den alten Brauch des Konditerns. Leider sind in Berlin viele Konditoreien von ungemütlichen Kaffeehausketten verdrängt worden. In einer muss man sogar seinen Namen bei der Bestellung angeben. Der wird dann mit Filzstift auf den Pappbecher geschrieben und wenn der Becher dann gefüllt ist, wird man aufgerufen. Meine Rache war, dass ich nicht „Lo“ angab sondern „Lo Graf von Blickensdorf“. Die studentische Aushilfskraft kam beim Schreiben ganz schön ins Schwitzen (hihi). Und als ich dann aufgerufen wurde, tuschelten alle und schauten zu mir rüber. Sie dachten sicher, da sitzt ein richtiger Graf. Womit sie ja auch nicht so ganz unrecht hatten. Neben dem Kaffee aus dem Eddingpappbecher muss man sich geschmacksneutrale und mumientrockene Muffins reinwürgen, die sich im Magen-Darmtrakt mit dem Kaffee zusammen zu einem zähen Tapetenkleister verbinden. 
Aber es gibt ja Gott lob noch Lichtblicke in dieser großen Stadt Berlin. Eines der leider nur noch seltenen anzutreffenden Cafés alter Schule befindet sich in der Kantstraße 81, schräg gegenüber vom Amtsgerichtsplatz. Es heißt Café Kredenz und man glaubt sich hier wie in einen alten 60er-Jahre-Film versetzt. Man hat das Gefühl, als würde jeden Augenblick Quasselstrippe Grete Weiser mit Heinz Erhardt im Schlepptau hereinkommen. In der liebevollen skurrilen Einrichtung in einer Mischung zwischen Gelsenkirchener Barock und Schloss Bellevue kann man wunderbar für ein paar Stunden der hektischen Zeit entrinnen und bei dezenter Jazzmusik sich von der netten Bedienung exzellente Torten von Konditern mit zwei (!) Armen servieren lassen. Und seinen Namen muss man bei der Bestellung auch nicht sagen.

Kredenz Cafè, Konditorei, Kantstrasse 81, Am Amtsgerichtsplatz, 10627 Berlin, Tel.: (030) 3270 42 95, Geöffnet: Mo - Sa: 11:00 - 19:00, So: 12:00 - 19:00

Kommentare:

  1. Wenn Du wieder mal dort bist, versuch auch mal den Araber schräg gegenüber in dem Pavillon auf dem Platz Richtung Amtsgericht, bestes Couscous, wie in Casablanca, Olli und ich hatten da eine arabische halbe Stunde... Max

    AntwortenLöschen